Diplom Atemtherapie mit Prädikat "Ausgezeichnet"


Diplom Atemtherapie
Heute erhielt ich die tollen News, dass ich die Prüfung zur Ganzheitlich Integrative Atemtherapeutin IKP mit der Bestbewertung "Ausgezeichnet" bestanden habe.

Die Ausbildung zur ganzheitlich integrativen Atemtherapeutin hat bei mir im Jahr 2015 gestartet und seit da, besuchte ich zahlreiche Theorie- und natürlich zig Praxisstunden.

Krankenkassenanerkennung in Bearbeitung

Ab nächstem Jahr werde ich dann auch bei der ASCA und etwas später darauf bei der EMR registriert sein und damit bei einem grossen Teil der Krankenkassen über die Zusatzversicherung anerkannt sein. Die Klienten müssen jedoch weiterhin individuell abklären, ob und zu welchem Anteil und zu welchen Bedingungen Ihre Kasse die Therapie bezahlt. Da die Registration aufwändig und mit hohen Kosten verbunden ist, werde ich die Preise für die Therapien dann auf das "normale" Niveau von Dipl. Komplementärmediziner, zu denen die Atemtherapie zählt, anheben.

Ich durfte schon manchen "echten" Klientenfall behandeln und ich denke, ich bin auf dem richtigen Weg.

Mir gefällt die intensive und direkte Zusammenarbeit mit den Klienten sowie die vielseitigen Mittel und Methoden, welche ich einsetzen kann. Mit der Ganzheitlich-Integrativen Atemtherapie IKP steht mir ein breites Repertoire an Übungen, taktiler Ansprachen, Bewegungen und Meditationen zur Verfügung, welches ich je nach Indikation - also Beschwerden - zusammenstelle.

Oft wurde ich von Freunden und Bekannten gefragt, was man den in der Atemtherapie mache. Schnufe lerne?

Ja auch; aber eigentlich noch viel mehr. Unser Atem ist die Verbindung zwischen Körper und Geist, zwischen Innen und Aussen, dem Bewusstsein und dem Unbewussten. In der Atemtherapie lernt der Mensch die eigene Atmung bewusst wahrzunehmen und die Kraft des Atems für sich einzusetzen. Gezielte Übungen helfen ihm, das Gleichgewicht zwischen Aktivität und Regeneration zu finden, die Körper- und Selbstwahrnehmung zu verbessern und gleichzeitig die heilsame Wechselwirkung zwischen Körper und Geist zu aktivieren. Bewusst eingesetzte Atmung kann Schmerzen und Verspannungen lindern, bei psychischen und physischen Störungen helfen, den Blutdruck senken und weit mehr als nur Stress bekämpfen. Auch präventiv kann die Atemtherapie eingesetzt werden und das Körpergefühl sowie das Selbstbewusstsein stärken. Darum kann jeder von einer Atemtherapie profitieren.

Atemmassage

Nicht zuletzt finde ich auch die sogenannten Atemmassagen etwas ganz Besonderes. Ich arbeite dazu mit Öl auf der Haut, meist auf dem Rücken. Nebst klassischen Massage-, Dehnungs- und Haltegriffen, orientiere ich mich am Atemrhythmus. Durch gezielte Interventionen fördere ich den Atemfluss, was die Entspannung fördert. Durch die Wärme und den Druck auf die Haut werden über die Reflexzonen die Organe und deren Tätigkeit aktiviert. Indem ich mich durch das Atemgeschehen der Klienten leiten lasse, entsteht eine ganzheitlich wohltuende Massage, die bislang jeder zu jederzeit gerne empfängt.

Ich schlage vor, Sie probieren es einfach aus!

Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme.

65 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen